siebenjahreeinsamkeit

(ein)sichten aus der schwulen diaspora

Month: September, 2017

181 tage

ich gebe mir und dem leben noch sechs monate. 181 tage. in dieser zeit sollte es doch möglich sein, die liebe zu finden. selbst für einen wie mich, den keiner haben will. angeblich passt ja auf jeden topf ein deckel. ich bin gespannt. die zeit läuft

Advertisements

warum es egal bleiben wird

vor ein paar tagen habe ich mich bei grindr und gayromeo abgemeldet. also mit profillöschen und all dem. es ist mir nicht besonders schwer gefallen, nachdem ich einmal rational bilanz gezogen habe: neue leute habe ich dort in den letzten jahren kaum kennengelernt. dafür aber sehr viel zeit damit verschwendet, mir arschlochbilder, die ich nie haben wollte, anzuschauen, blöde gespräche zu führen und klargemacht zu bekommen, dass ich ziemlich wertlos bin. das, um was es mir geht – nämlich nähe (und damit meine ich schon auch sex, aber eben nicht nur) – gibt es dort für mich nicht. das, was schön sein könnte – neugierig aufeinander sein, sich kennenlernen, sich entdecken, miteinander in kontakt kommen – gibt es da vermutlich nur für sehr bestimmte leute. dazu muss man vor allem dünn und/oder muskulös und jung sein. und natürlich: keine ansprüche an irgendwas haben. kann ich alles nicht bieten. ich bin mit über 40 für schwule verhältnisse sehr alt, mit einem bmi, der über 23 liegt, fett und damit vollkommen inkompatibel. natürlich ist es jetzt noch schwieriger, andere schwule leute kennenzulernen, aber zumindest habe ich nicht andauernd das gefühl, dass es passieren könnte und bin dann enttäuscht, dass es nie passiert.

 

ich gehe zur zeit im schnitt fünfmal die woche in die muckibude, trainiere alles und ausdauer dazu, esse kaum noch dinge, dir mir schmecken. ich habe keine illusion, besonders viel helfen wird das alles nicht, aber wenigstens tu ich irgendwas. wenn ich mich dann mit den anderen leute vergleiche, die dort trainieren, dann frage ich mich allerdings auch, ob ich einfach was falsch mache oder eben pech gehabt habe mit der genetik.

ich habe seit jahre kein entspanntes kuscheln mehr mit einem anderen mann erlebt. berühren wollen mich nur leute, die geld dafür bekommen.

natürlich würde ich viel lieber etwas anderes hier schreiben. von einer beginnenden romanze, von verliebtsein, von nähe. und ganz gebe ich die hoffnung nicht auf, aber sie wird jeden tag weniger, an dem sich einfach gar nichts in diese richtung entwickeln will. und ich habe angst davor, in 30 jahren sagen zu müssen, dass mein leben vollkommen zweckfrei und verschwendet war.